Rund um Thun von A-Z

ETAPPE 11
November: Zwieselberg 2,14 km.

Die letzte Etappe beginnt mit der Suche nach dem Grenzpunkt Thun-Spiez-Zwieselberg. Dafür muss ich zuerst die Kander überqueren und dann hinunter in die Schlucht, um ans Wasser zu kommen. Das geht nicht ohne grösseren Umweg, deshalb bin ich heute mit dem Velo unterwegs.Die Fahrt geht ins Hani und von da über die Brücke hinüber in die Erlematte. Der Gitterrostboden der Hanibrücke, auch «Bschüttistäg» genannt, lässt einen hier direkt 35 m tief hinunter auf die Kander blicken- nichts für Menschen mit Höhenangst. Weiter geht’s bis zur Autobahn und dieser entlang Richtung Thun zurück und hinunter an die Kander. 
Ein kleines Stück weiter flussaufwärts von der Autobahnbrücke liegt der Grenzpunkt direkt an der Kander. Hier ist ein wunderschöner Ort: das Wasser ist kristallklar und fliesst ruhig in Richtung Thunersee. Ich verweile mit meinen Begleitern eine Weile in der Schlucht und wir sinnieren über den Kanderdurchstich von 1713, der die Landschaft von hier bis hinunter nach Uttigen nachhaltig verändert hat. Und in den 1870er Jahren die Aarekorrektur sowie vor gut 10 Jahren den Bau des Hochwasserentlastungsstollen in Thun nötig machte. Wasser besitzt eine unbändige Kraft, es ist eine Urgewalt. 
Die Felswand, das Chanderbort, türmt sich hoch auf. Es ist unmöglich, hier der Grenze zu folgen. Also gehen wir zurück bis zur Schlyffi, die sich kurz vor der Autobahnbrücke befindet und auf deren Rückseite der Glütschbach fliesst. Hier geht es links weg von der Hauptstrasse und der Autobahn entlang. Auf der anderen Seite steht hoch oben die Strättligburg. Trotzdem ist es nicht sehr romantisch, dafür ist der Lärmpegel zu hoch. Die Grenze führt durch den Wald und kommt dem Glütschbach immer wieder nahe oder kreuzt ihn an einer Stelle für ein kurzes Stück. Weiter geht es bis zur Alten Schlyffi. Der Glütschbach fliesst beinahe durch das Haus hindurch. Die Kander trieb hier bis zu ihrer Verlegung die Räder zum Messerschleifen an. Das Gebäude verlor dann seinen Zweck im Zuge der Kanderkorrektur. Das letzte Stück meiner Thun-Umrundung führt durch das Glütschbachtal. Der Wald heisst Chandergrund und Obere Chandergrienwald, auf der anderen Seite der Autobahn ist die Cheibenau. Romantisch tönt das nicht, aber hier am Glütschbach ist es sehr idyllisch.

Und dann der Schlusspunkt, der Grenzstein steht immer noch da. Anders als beim Start im Januar liegt ein abgeknickter Baum auf dem Stein, das Moos ist vom Grenzstein bereits auf den Baumstamm hochgewachsen. RUND UM THUN VON A-Z. Ich bin begeistert von meiner Tour de Thun und habe eine gute Vorstellung über die wahre Grösse und Vielfalt meiner Stadt gewonnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.