Rund um Thun von A-Z

MAKING-OF
Dezember 2020

Es ist Zeit zum Danke sagen: ein grosses Merci für das virtuelle Mitwandern RUND UM THUN VON A-Z! Eure Reaktionen und Kommentare haben mich riesig gefreut und meinen Horizont erweitert.
Ein grosser Dank geht auch an meine Familie. Der Mann hinter der Kamera hat mich auf jeder Etappe begleitet, die Jungs waren etwas wählerischer. Die gemeinsamen Sonntagsausflüge machten Spass, waren teilweise recht abenteuerlich, boten viele wunderbare Aussichten und Einblicke, weckten unsere Neugier, forderten und förderten die Orientierung, brachten uns manchmal ins Schwitzen, boten aber ebenso Abkühlung und Erholung in der Natur. Auch der Genuss kam nicht zu kurz, sei es beim Bootfahren, Beerensammeln oder Cervelatbräteln. 
Es gibt die eine oder andere kleine Geschichte hinter den Kulissen. So liegt unser Feldstecher leider irgendwo im Choleregrabe. Beim Klettern am Bort muss er aus dem Rucksackfach gefallen sein. 
Ein nettes Gespräch auf der Gibelegg zeigte uns auf, was das Leben im Grenzgebiet von zwei Gemeinden bedeuten kann. Grenzen sind oft willkürlich und können im Alltag ganz unlogische und komplizierte Auswirkungen haben, zum Bespiel auf den Schulbesuch der Kinder.
Die Grenzüberschreitung im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Strättlighügel hatte glücklicherweise keine unangenehmen Folgen, sondern führte zu einem freundlichen Austausch mit der Grundeigentümerin.
Zu guter Letzt machte ich kürzlich die Entdeckung, dass roter Farbstift nicht nur die Grenze auf meiner Thun-Karte markiert, sondern mein Vater dasselbe vor langer Zeit genau gleich gemacht hat. Er hat «seine» Gemeinde Unterlangenegg mit rotem Farbstift umrandet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.